Datenübertragung über Powerline optimieren - diese Tipps sollten Sie beachten

Unsere Powerline-Adapter sind für eine stabile sowie leistungsfähige Datenübertragung bei Ihnen zu Hause ausgelegt. In seltenen Fällen kommt es jedoch an einzelnen Steckdosen im Haus zu geringen Transferraten. Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen deshalb in drei einfachen Schritten zeigen, wie Sie die Übertragung zwischen den Adaptern optimieren können.

Je größer der Abstand des Störers zum Adapter, desto geringer sein Einfluss

Einige elektrische Geräte geben eine Störspannung zurück auf das Stromnetz und beeinflussen damit womöglich die Datenübertragung über das Stromnetz. Dies sind zum Beispiel Netzteile anderer Geräte und Lampenregler (Dimmer).


Dabei gilt folgende Regel: Je größer der Abstand des elektrischen Störers zum Adapter ist, desto geringer ist sein Einfluss. Steckt der Störer also in einer benachbarten Steckdose, ist dies eventuell besonders ungünstig für die Datenübertragung.

 

Mehr über Ursachen und Lösungen erfahren

So ermitteln Sie die wichtigsten Ausschlusskriterien

1. Verbindung überprüfen

Es gibt eine simple Methode, mit der sich prüfen lässt, ob beide Adapter miteinander verbunden sind:

 

  • Stecken Sie beide Geräte nebeneinander in eine Steckdosenleiste.
  • Verbinden Sie nun die Steckdosenleiste mit dem Stromnetz.

Bilden beide Adapter ein Netzwerk, leuchtet jetzt die Powerline-LED (Haussymbol) oder die Power-LED (je nach verwendetem Produkt).

 

  • Sollte dies nicht der Fall sein, müssen die Geräte noch gepaart werden. Gehen Sie dazu bitte wie im jeweiligen Handbuch beschrieben vor.

2. Korrekt platzieren

Stecken Sie nun die Adapter in die Steckdosen, in denen Sie die Geräte verwenden möchten. Dabei gibt es ein paar einfache Grundregeln zur optimalen Platzierung:

 

  • Stecken Sie die Adapter möglichst direkt in eine Wandsteckdose und nicht in eine Steckdosenleiste oder ein Verlängerungskabel.
  • Sind in der Wand mehrere Steckdosen direkt nebeneinander, so verhalten sich diese wie eine Steckdosenleiste. Optimal sind Einzelsteckdosen.

Sollen weitere Geräte in direkter Nähe mit Strom versorgt werden, empfehlen wir Adapter mit integrierter Steckdose.

 

  • Stecken Sie die weiteren Geräte direkt oder über eine Steckdosenleiste in die Steckdose des Adapters ein.

3. Störquelle finden

Sollte auch nach der optimalen Platzierung die Datenrate nicht zufriedenstellend sein, könnte ein elektrisches Gerät in der Nähe Verursacher der Störung sein.

 

  • Schalten Sie zum Test nacheinander alle elektrischen Geräte in der Nähe ab (wenn möglich vom Stromnetz trennen) 
  • Beobachten Sie per LED-Anzeige oder besser per "Cockpit", ob sich die Übertragungsrate verbessert. 

Oft sind Schaltnetzteile in Geräten, Dimmer von Lampen oder Ladegeräte die Ursache von Störungen.

 

  • Ist die Störquelle gefunden, wählen Sie eine andere Steckdose für dieses Gerät oder stecken Sie es in die eingebaute Steckdose des Adapters ein (sofern vorhanden).

Einrichtung abschließen

Leuchtet die Powerline-LED bzw. die Power-LED (bei Geräten mit einer LED) weiß oder grün, besteht eine gute Verbindung. Leuchtet die Anzeige orange oder rot, ist die Verbindung hingegen nicht optimal. Die genaue Übertragungsrate können Sie mit Hilfe unserer Software namens "Cockpit" ablesen.

Sie möchten mehr zu Themen wie WLAN-Reichweite, Beseitigung von Funklöchern, Router- und Produktkompatibilität erfahren? 
Nutzen Sie unseren Ratgeber für Tipps und Produktempfehlungen

 

Zur Ratgeberübersicht