Pressemitteilungen

Unternehmen / 23.08.2016

devolo wächst weiter: Grundsteinlegung für neue Unternehmenszentrale in Aachen-Haaren

devolo

Die devolo AG ist weiter auf Wachstumskurs: Gemeinsam mit Oberbürgermeister Marcel Philipp legten Vorstand Heiko Harbers und Bezirksbürgermeister Ferdinand Corsten heute den Grundstein für die neue Unternehmenszentrale des Hightech-Unternehmens. Die Fertigstellung des Gebäudes in der Charlottenburger Allee ist für Ende Mai 2017 geplant.

"Der Aufstieg von devolo ist für uns besonders interessant, weil sich das Unternehmen mit einem Thema befasst, das uns alle beschäftigt", sagt Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp und verweist auf die Bedeutung der Digitalisierung für Wirtschaft und Gesellschaft.

Zwölf Millionen Euro investiert devolo in den Neubau, der fast 6.300 qm2 Platz bietet und doppelt so viel Bürofläche wie das bisher genutzte Gebäude. "Unsere neue Zentrale ist Ausdruck unserer dynamischen Entwicklung auf neuen Geschäftsfeldern und Märkten mit enormem Potenzial", sagt Heiko Harbers, Gründer und Vorstand der devolo AG. "Sie ist aber auch ein klares Bekenntnis zum Standort Aachen, der für uns als Technologiespezialist hoch attraktiv ist."

Optimale Arbeitsumgebung - nicht nur technisch

Seit seiner Gründung 2002 ist das Unternehmen eng mit der Region verbunden. Aus ursprünglich rund 25 Mitarbeitern wurden seitdem 290. Ihnen bietet der Neubau 150 attraktive Büros und Räume mit neuster technischer Ausstattung. "45 Prozent unserer Kollegen arbeiten in Forschung und Entwicklung", so Heiko Harbers, "sie brauchen eine optimale Arbeitsumgebung, in der neue Ideen entstehen." Zu dieser optimalen Umgebung zählt nicht nur die technische Ausstattung: Für Sportler stehen Umkleideräume und Duschen zur Verfügung. Und wer mit dem eigenen E-Auto vorfährt, kann es an einer Stromtankstelle aufladen. Insgesamt bietet das Gelände Mitarbeitern und Besuchern 228 Parkplätze.

35 Kilometer Kabel, Sonnenstrom und viele tiefe Löcher

In dem Neubau werden zusammen genommen 35 Kilometer Strom- und Netzwerkkabel verlegt, für optimale drahtlose Verbindungen sorgen die devolo-eigenen WiFi-Produkte. Auf dem Dach wird eine eigenverbrauchsorientierte Photovoltaik-Anlage installiert, die umweltfreundliche Klimatisierung sichert die Geothermie-Anlage mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpe. Für das System bohren Spezialisten mehr als ein Dutzend Löcher mit einer Tiefe von bis zu einhundert Metern. devolo und der Projektentwickler IPE GmbH streben für den Neubau eine Zertifizierung für nachhaltiges Bauen nach dem Goldstandard an.

Gebäude und Gelände bilden einen ausgewogenen Mix aus Funktionalität und Ambiente - und schaffen einen Ort, an dem sich die devolo-Mitarbeiter wohlfühlen, wenn sie im Sommer 2017 einziehen.