Täglich spielen Millionen Menschen auf ihren Smartphones.

Pac-Man, Pong, Donkey Kong – viele Videospiel-Ikonen scheinen einfach schon immer dagewesen zu sein. Mein Favorit: Super Mario Run. Mario-Erfinder Shigeru Miyamoto enthüllte es 2016, indem er mit einer Hand das Smartphone hielt und den Kult-Klempner entspannt durch bunte Levels scheuchte, während er mit der anderen Hand einen Burger aß. Als Nürnberger ersetze ich den Burger lieber durch ein Bratwurstbrötchen, aber Mario endlich auf meinem Handy spielen zu können, ist für mich das Nonplusultra. Bis Videospiele bei dieser Art des Fast-Food-Gamings angekommen waren, legten sie jedoch einen weiten Weg zurück. Mitte des 20. Jahrhunderts entstanden die ersten Spiele in Labors, in den Siebzigern fanden sie den Weg in den Massenmarkt und erst vor etwa zehn Jahren legte das iPhone den Grundstein für den Durchbruch des Mobile-Gamings. Wir geben einen Überblick über die Entwicklung.

Der Weg in den Massenmarkt

  • Am Anfang war Tennis
  • Pong lockt die Massen an
  • Die goldene Ära der Spielhallen
  • Der große Crash

Am Anfang war Tennis

Pong (1972) kennt ihr sicher alle. Noch weit vorher, 1958, kam der Physiker William A. Higinbotham auf eine zündende Idee. Im nuklearen Forschungslabor Brookhaven National Laboratory gab es einmal im Jahr einen Tag der offenen Tür. Für Besucher erfand er deshalb das Spiel „Tennis for Two“. Es bestand aus einem Oszillographen als Bildschirm und einem Computer aus dem Zweiten Weltkrieg, der Flugbahnen berechnen konnte. Genau das musste er auch können, denn für das Tennis-Spiel sollten die Flugkurven des Balls auf dem Bildschirm nachgezeichnet werden. Kombiniert mit zwei sperrigen Steuerungskästen war der erste Spiele-Computer fertig und „Tennis for Two“ bereit für den Aufschlag.

Pong lockt die Massen an

1972 veröffentlichte die Firma Atari schließlich Pong, das auf dem gleichen Prinzip beruhte und lediglich drei weiße Linien sowie einen Punkt auf einem schwarzen Bildschirm darstellte: Eine durchgezogene gestrichelte Linie als Netz sowie links und rechts kleine Striche als Spieler. Zumindest in dem ein oder anderen Film werdet ihr das Spiel schon mal gesehen haben. In den 1970er-Jahren erlangte es zunächst in Spielhallen große Beliebtheit bevor es später in Form der ersten Videospielheimkonsole „Atari Pong“ die Wohnzimmer eroberte. Es gilt als Urvater der Videospiele, auch wenn Tennis for Two früher dran war.

Die goldene Ära der Spielhallen

In den 1970er- und 1980er-Jahren boomten die Arcades – verrauchte Hallen, voller Videospielautomaten. Sie boten überlegene Technik, die für den Heimgebrauch unbezahlbar war. Wer die neuesten Spiele erleben wollte, machte sich also mit einer Handvoll Münzen in die Spielhalle auf und verbrachte Stunden mit Pac-Man (Namco 1980), Space Harrier (Sega 1985) oder Donkey Kong (Nintendo 1981). Bei Firmen wie Namco, Atari, Sega und Nintendo herrschte wahre Goldgräberstimmung. Die versiegte ab Mitte der 90er-Jahre jedoch rasant, gerade als ich alt genug war, zumindest im Kinofoyer am Le-Mans-24-Automaten zu zocken, der dann aber auch schnell weg war. Als 1986er-Jahrgang hatte ich die Hochzeit der Arcades damit verpasst.

Der große Videospiel-Crash

Ebenso wie den kurzzeitigen Niedergang der Videospielkonsolen, denn der Heimkonsolenmarkt in den USA brach zwischen 1983 und 1985 fast komplett zusammen. Der Grund: Die schlechte Umsetzung der damaligen Spiele verscheuchte die Verbraucher in Massen. Ein großer Gewinner des Videospiel-Crashs war Nintendo – auch wenn es zuerst recht düster aussah. Erst als Nintendo offensiv auf Qualität setzte, ging es wieder bergauf. Mit seiner ersten Konsole, dem Nintendo Entertainment System (NES), waren Videospiele für das Wohnzimmer wieder der letzte Schrei. Super Mario Bros., The Legend of Zelda und Metroid waren exzellente Spiele und überzeugten Gamer und Kritiker gleichermaßen. Alle drei Serien sind bis heute beliebt und Mario turnt inzwischen auf meinem Smartphone herum.

Legendäre Meilensteine der Videospiel-Geschichte

Super Mario Bros.

 

Apropos Mario: Super Mario Bros. auf dem NES begründete die Erfolgsgeschichte von Nintendos Maskottchen. Der pummelige Italiener hatte zwar bereits im Arcade-Automaten Donkey Kong einen ersten Auftritt als „Jumpman“, wurde jedoch erst mit seinem eigenen Spiel so richtig berühmt. Ich liebe die Mario-Spiele für ihre Qualität und bin damit sicher nicht der Einzige. Es gab sogar Zeiten, in denen Mario so bekannt war wie Mickey Maus und als kleinen Tipp am Rande von mir: Ab 2020 hat auch Mario seinen Vergnügungspark! Dann eröffnet Nintendo-Land in Japan! Mario-Erfinder Shigeru Miyamoto erdachte übrigens auch Serien wie Zelda oder Pikmin.  Damit inspirierte er etliche Videospiel-Designer und hat weiterhin großen Einfluss auf viele moderne Spiele.

Tekken

 

1994 erschien mit Tekken eines der bis heute prominentesten Kampfspiele von Namco in den Spielhallen. 1995 wurde dann die Umsetzung für Sonys Heimkonsole PlayStation veröffentlicht. Es war nebenbei bemerkt mein erstes eigenes Spiel und gemeinsam mit anderen großen Titeln dieser Zeit, wie Sega Rally (Sega, 1994), verfrachtete Tekken das Gaming-Gefühl aus der Spielhalle endgültig in das Wohnzimmer und etablierte Videospielkonsolen als Geräte auch für Erwachsene. In der Folge erarbeiteten sich Sony und Sega den Ruf als hippe Trendmarken.

World of Warcraft

 

World of Warcraft ist eines der bedeutendsten Computerspiele überhaupt. Egal ob man es liebt oder hasst (*handheb*), so fällt vielen, die an Online-Gaming denken, zuerst das Blizzard-MMO (Massively Multiplayer Online Game, dt. Massen-Online-Gemeinschaftsspiel) ein. WoW hält seit 2009 den Guinness-Weltrekord für das beliebteste Multiplayer-Online-Rollenspiel. Bis Juli 2012 nahmen die Entwickler über zehn Milliarden US-Dollar ein, was es zu diesem Zeitpunkt zum erfolgreichsten Computerspiel überhaupt machte.

Clash of Clans

 

Das Mobile-Spiel Clash of Clans des finnischen Entwicklers Supercell ist als Free2Play-Spiel kostenlos verfügbar und spielbar. Geld nehmen die Macher über In-App-Verkäufe von sogenannten Juwelen ein, die Spieler nutzen können, um ihren Spielfortschritt zu beschleunigen. Durch das einstiegsfreundliche Bezahlmodell erreichte Clash of Clans in Rekordgeschwindigkeit eine solche Popularität, dass es im Jahr 2013 kurz nach Erscheinen bereits täglich 2,4 Millionen US-Dollar umsetzte. Derartige optionale Zusatzkäufe gehören heutzutage bei Handy-Games zum Standard und fanden auch den Weg in Konsolen- und PC-Spiele.

Spielen mit der ganzen Welt, egal wo

Nintendo und Sega

Nintendo legte mit der NES-Konsole den Grundstein für ein neues Millionengeschäft. Kurz darauf wollte auch Sega ein Stück vom Heimkonsolenkuchen haben und lieferte sich in den 80ern und 90ern mit Nintendo einen offensiven Werbekampf um die Gunst der Kunden. Das brachte uns unter anderem einen der bizarrsten Werbeslogans aller Zeiten ein: „Sega does what nintendon't.“ Trotz aggressiven Marketings und populärer Marken wie Sonic The Hedgehog  erreicht Sega aber meist nur Platz 2, doch die harte Konkurrenz der beiden Firmen sorgte für viele neue Spielideen und großartige Titel für Segas Master System und Mega Drive sowie Nintendos NES und SNES.

Sony übernimmt

Auch Sony drängte ins Konsolengeschäft. Während der Entwicklung hinterging Nintendo den zukünftigen Playstation-Macher und wandte sich an die europäische Konkurrenz. Nachdem Philips den Zuschlag für das Projekt erhielt, veröffentlichte Sony 1994 schließlich sein eigenes Gerät, die Playstation. Die Geschichte der Playstation begann mit einer wuchtigen Werbeoffensive, die das Gerät als Lifestyle-Produkt platzierte. So stellte Sony Anspiel-Stationen in Discos auf, hievte Gaming aus dem Kinderzimmer in Richtung Erwachsenenunterhaltung und schrieb sich selbst erfolgreich einen Coolnessfaktor zu, von dem die Marke PlayStation bis heute profitiert. 

 

Mehr zu Retro-Konsolen

Ab ins Internet

Dadurch war der Niedergang der Spielhallen besiegelt. Auch Sega brachte mit seinen Konsolen Master System (1985) und Mega Drive (1988) bereits seit Jahren immer wieder Arcade-Games ins Wohnzimmer. Nach dem mäßig erfolgreichen PlayStation-Konkurrenten Sega Saturn veröffentlichten die Japaner 1998 mit dem Dreamcast die erste Konsole mit eingebautem Modem. Der Weg ins Internet war offen, und das Zeitalter des Online-Gaming auf Konsolen startete. Auf dem PC war das seit Ultimate Online (1997) mit Tausenden von Spielern gleichzeitig schon länger möglich, doch erst mit Konsolen wie Dreamcast und später der Xbox schaffte es das Spielen im Internet auf breiter Fläche in die Haushalte.

Danke, iPhone

Mit dem 2007 vorgestellten iPhone stieß mobiles Gaming in eine neue Dimension. Es war das erste Smartphone mit einem kapazitiven Touchscreen und Entwickler konnten die Steuerungselemente auf dem Bildschirm nach Belieben anpassen, da es keine Tasten hatte. Inzwischen hat jeder dritte Mensch auf der Welt ein Smartphone - viele davon mit schnellem Internetzugang. So schafften es Spiele wie Clash of Clans und sogar Fortnite auf die Telefone und in die U-Bahn und ich kann mein geliebtes Final Fantasy und Tekken unterwegs spielen! Das ist nicht nur cool, sondern auch ein Milliardenmarkt.

Resümee

Ich hätte mir Anfang des Jahrtausends nie vorstellen können, dass ich damalige PC- oder Heimkonsolenspiele wie GTA San Andreas (2004) und Final Fantasy 9 (2000) nur wenige Jahre später in die Hosentasche stecken und in der U-Bahn spielen könnte – Smartphones sei Dank. Alteingesessene Spieler wie ich wundern sich ob der Techniksprünge, für die Jüngeren sind die heutigen Möglichkeiten ganz normal. Die Generation Z, die praktisch mit Mobile-Gaming aufgewachsen ist, wird in ein bis zwei Jahrzehnten ebenso ungläubig blinzeln. Die nächste Innovation kommt bestimmt. Ich freue mich besonders auf Augmented-Reality-Hardware, wie die Brille Magic Leap. Sie könnte den nächsten Umbruch für Videospiele bedeuten und Spiele in die echte Welt projizieren. Eine Konstante besteht jedoch bereits seit Tennis for Two: Spielen ist sozial. Dank des Internets sogar mehr als jemals zuvor. Was wohl der Erfinder von Tennis for Two, William A. Higinbotham, dazu sagen würde? Er starb im November 1994, einen Monat vor der Veröffentlichung der PlayStation.

Sebastian Zelada Ocampo schreibt seit Jahren für Fachmagazine und Internetseiten aus dem Bereich Videospiele und Technik. Er kennt die Branche aber auch aus Entwicklersicht, arbeitete in der PR für Indie-Studios und betrieb gemeinsam mit Robin Kocaurek einen eigenen Podcast zum Business hinter den Spielen.

Weitere Artikel

Gaming-Trends 2019

Interessante Trends klopfen an die Tür: 2019 kann gerne kommen!

Mehr erfahren

Verbindungsprobleme?!

Es beginnt zu ruckeln, der Spielcharakter friert ein und andere Spieler sind längst weiter. Wie kommt man der Ursache auf die Spur?

Mehr erfahren

Retro-Konsolen

Die kleinen Nachbauten ihrer klobigen Originale aus dem vergangenen Jahrtausend sollen alte Schätze und Klassiker zurückbringen.

Mehr erfahren

Zurück zur Übersicht

Auf der Gaming-Einstiegsseite sehen Sie alle Themen im Überblick

Mehr erfahren